Kieferumstellungsoperationen (Dysgnathiechirurgie, Kieferorthopädische Chirurgie)

Die Kieferorthopädische Chirurgie ist für die Harmonisierung der Ästhetischen Achse® Nase - Kiefer -Kinn von großer Bedeutung. Sie wird auch häufig kombiniert mit  Nasen- und Kinnkorrekturen.

Deshalb sollte eine Kieferverlagerung nur von einem erfahrenen Spezialisten durchgeführt werden.

Das angewandte Operationsverfahren wird als "Würzburger Konzept" bezeichnet. Dieses zeichnet sich durch folgende Besonderheiten aus:

  • Die Operation erfolgt im Rahmen einer kieferorthopädisch-chirurgischen Kombinationsbehandlung.
  • Während der Operation erfolgt eine exakte Positionierung der Kiefergelenke. Deshalb treten bei dieser Technik statistisch nachgewiesen seltener Kiefergelenksstörungen nach dem Eingriff auf.
  • Nach der Operation können Sie den Mund wieder öffnen, da dieser in der Regel nicht durch eine Verdrahtung geschlossen wird.


Die kombinierte kieferorthopädisch-chirurgische Behandlung lässt sich in drei Abschnitte gliedern:

  • Kieferorthopädische Vorbehandlung
  • Operative Korrektur der Kieferfehlstellung
  • Kieferorthopädische Nachbehandlung


Die verschiedenen Eingriffe zur Kieferumstellung lassen sich einteilen in:

  • Umstellungsoperationen des Oberkiefers
  • Umstellungsoperationen des Unterkiefers
  • Kombinierte Umstellungsoperationen des Ober- und Unterkiefers
  • Kinnverlagerungsplastik (Genioplastik)



Mittels dieser Eingriffe lässt sich so gut wie jede Kieferfehlstellung operativ beheben.


Wir legen das operative Vorgehen gemeinsam mit Ihnen und Ihrem behandelnden Kieferorthopäden genau fest und besprechen die für Sie in Frage kommenden Behandlungsmöglichkeiten ausführlich.

Da die Kieferorthopädische Chirurgie eine eigene, hochspezialisierte Therapieform darstellt, wurde hierfür eine ausführliche Broschüre erstellt, die Sie hier herunterladen können.